bild

Zahnärztliche Schlafmedizin

Schnarchenbild

Schnarchen entsteht durch ein Flattern bzw. Schwingen von Muskeln und Weichteilen im Rachen. Während des Schlafs entspannt sich die Muskulatur und der Unterkiefer fällt mit der Zunge nach hinten und engt dadurch den Atemweg ein.

Eine geringe Gewebespannung und auch Übergewicht können das Problem verstärken. Aus diesem Grund nimmt die Schnarchproblematik mit zunehmendem Alter zu.

Betroffene Patienten bemerken oft gar nicht, dass sie schnarchen, leiden aber am Morgen an Mundtrockenheit, Heiserkeit oder auch Halsschmerzen. Oftmals bemerken ausschließlich die Partner das Schnarchen, die sich dadurch oft sehr gestört fühlen.

Schlafapnoe

Bei der so genannten Schlafapnoe (von griechisch „Nicht-Atmung“) kommt es zu Atemaussetzern von mehr als 10 Sekunden. Dabei entspannen sich die Rachenmuskulatur und die Zunge so sehr, dass es zu einem vorrübergehenden Verschluss des Atemwegs kommt. Als Folge davon entsteht ein Sauerstoffmangel im gesamten Blutkreislauf und damit auch im Gehirn. Von der betroffenen Person unbemerkt werden dadurch immer wiederkehrende Weckreaktionen ausgelöst und dadurch ein erholsamer Tiefschlaf verhindert. Die Leistungsfähigkeit am Tag ist daher enorm eingeschränkt.

Weitere Auswirkungen sind:

  • Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, erhöhtes Herzinfarktrisiko
  • Erhöhtes Schlaganfallrisiko
  • Sekundenschlaf beim Autofahren und am Arbeitsplatz
  • Depression und Lustlosigkeit
  • Gestörte Sexualität

Mögliche Therapie

Das Schnarchen und eine leicht- bis mittelgradige Schlafapnoe können mit speziellen Zahnschienen behandelt werden.bild

Die zweiteiligen, individuell hergestellten Apparaturen halten Unterkiefer, Zunge und Gaumensegel während des Schlafes vorn. Die Atemwege bleiben geöffnet, die schlaffen Rachenmuskeln werden stabilisiert und die Lunge wird wieder mit genügend Luft versorgt, um das Blut ausreichend mit Sauerstoff zu sättigen.

Über spezielle Verbindungselemente zwischen der Ober- und Unterkieferschiene lassen sich diese so genannten Protrusionsschienen so einstellen, dass die oben erwähnten Weckreaktionen ausbleiben. Ihr Partner und Sie können dadurch nachts ruhiger und erholsamer schlafen.


Das Bildmaterial wurde freundlicherweise von der Scheu Dental GmbH zur Verfügung gestellt.


Dr. med. dent. Michael Reifenrath, Königswinterer Straße 425, 53227 Bonn | Impressum